Prof. Dr. Andreas Grüner


E-Mail: andreas.gruener@fau.de
Tel.: 09131 – 85 22391
Fax: 09131 – 85 22313
Zimmer: 1.021
Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Mittwoch 10:30 – 11:30 Uhr

Lebenslauf


19921995 Studium der Klassischen Archäologie, Klassischen Philologie und Theologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
19951997 Studium der Klassischen Archäologie, Klassischen Philologie und Theologie an der Albert – Ludwigs – Universität Freiburg i. Br.
1995-1997 Studienstiftung des deutschen Volkes, Studienstipendium
1997 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Erstes Staatsexamen in den Fächern Latein und Theologie
1998-2001 Promotionsstudium in den Fächern Klassische Archäologie, Latein und Alte Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
1998-2000 Studienstiftung des deutschen Volkes, Promotionsstipendium
10/2000-03/2001 Forschungsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung im Rahmen des Forschungsprojektes „Stadtkultur in der Kaiserzeit“ am DAI Rom
2001 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Promotion summa cum laude in Klasssicher Archäologie (Dissertationsthema: „Venus Ordinis. Der Wandel von Malerei und Literatur im Zeitalter der römischen Bürgerkriege“, Betreuer V. M. Strocka)
2001 Halbjähriges Praktikum an der Bayerischen Staatsbibliothek München im Rahmen der Ausbildung zum höheren Bibliotheksdienst
2001-2002 Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts
2002 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., Wissenschaftliche Gesellschaft, Preis für die beste Dissertation 2001
2002-2008 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Klassische Archäologie der Universität München
2008 Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Fakultät 12 (Thema der Habilitationsschrift: „Capri und das System der kaiserlichen Residenzen“)
2008-2009 Akademischer Oberrat am Institut für Klassische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität München
2009-2010 Vertretung des Lehrstuhls für Klassische Archäologie am Institut für Klassische Archäologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Prof. T. Schäfer)
2009-2010 Postdoktorandenstipendium am Graduiertenkolleg „Formen von Prestige in Kulturen des Altertums“, Ludwig-Maximilians-Universität München
2010 Wissenschaftlicher Angestellter im Verbundprojekt „Vitruv und die Techniken des Raumdekors“ im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragenen Förderrichtlinie „Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften“
2010-2011 Lehraufträge am Institut für Klassische Archäologie der Universität Leipzig und am Institut für Klassische Archäologie der Ludwig – Maximilians – Universität München
2012 Vertretung der vakanten W2-Professur für Klassische Archäologie am Institut für Klassische Archäologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
seit 2013 Universitätsprofessor (W3 Lehrstuhl) für Klassische Archäologie am Institut für Klassische Archäologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
2014 Gastprofessur am Department of The History of Art and Architecture der Harvard University
seit 2017 Vorstandsmitglied der Mommsengesellschaft

 

Schwerpunkte


  • Raumgestaltung und Ikonographie, insbesondere unter bildwissenschaftlichen, ästhetischen und technologischen Fragestellungen
  • Urbanistik und Sakraltopographie des antiken Rom
  • römische, insbesondere kaiserliche Villen- und Palastarchitektur
  • griechische Architekturtheorie
  • antike Skulptur
  • Landschaftsarchäologie im östlichen Mittelmeerraum
  • Rezeption der Antike in Renaissance und Nationalsozialismus

Publikationen


Monographien

  • Capri und das System der kaiserlichen Residenzen. Habilitation; vorgesehen in der Reihe „Image and context“, De Gruyter, Berlin (ersch. 2018)
  • Firmitas et Splendor. Vitruv und die Techniken des Raumdekors (2014) (Hrsg. zus. mit E. Emmerling, S. Correll, R. Kilian)
  • Venus Ordinis. Der Wandel von Malerei und Literatur im Zeitalter der römischen Bürgerkriege. Studien zur Geschichte und Kultur des Altertums. Neue Folge, 1. Reihe, Bd. 21 (2004)

Aufsätze und Buchbeiträge (nach Fachgebieten)

Medium und Technologie

  • Schönheit und Massenproduktion. Die Ästhetik der Terra Sigillata, in: M. Flecker (Hrsg.), Neue Bilderwelten. Zu Ikonographie und Hermeneutik Italischer Sigillata (Rahden 2017) 1-11
  • Die Rhetorik der griechischen Skulptur, in: W. Brassat (Hrsg.), Handbuch Rhetorik der Bildenden Künste (Berlin 2017) 125-148
  • Antike Reproduktionsmedien. Münze, Siegel und Stempel zwischen Serialität und Authentizität, in: W. Cupperi (Hrsg.), Multiples in Pre-Modern Art (2014), 59 – 93
  • Licht und Oberfläche bei Vitruv. Überlegungen zum Status sensualistischer Gestaltungsstrategien in der römischen Architektur, in: E. Emmerling – S. Correll – A. Grüner – R. Kilian (Hrsg.), Firmitas et Splendor. Vitruv und die Techniken des Raumdekors (2014) 415 – 463

Plastik

  • Ambivalenz und Affirmation im politischen Medium. Der Tempel des Jupiter auf dem Kapitol und das Opferrelief des Mark Aurel, in: R. Nawracala – S. Nawracala (Hrsg.), Polymatheia. Festschrift für Hartmut Matthäus anläßlich seines 65. Geburtstages (2015) 163 – 192
  • Gabe und Geschenk in der römischen Staatskunst, in: H. Klinkott – S. Kubisch – R. Müller-Wollermann (Hrsg.), Geschenke und Steuern, Zölle und Tribute. Antike Abgabenformen in Anspruch und Wirklichkeit (2007) 431
  • Die Nike von Samothrake in: L. Giuliani (Hrsg.), Meisterwerke der antiken Kunst (2005), 50 – 71
  • Wer erfand die Perspektive? Eine Beobachtung zum attischen Grabrelief, in: T. Ganschow – M. Steinhart (Hrsg.), Otium. Festschrift für Volker Michael Strocka (2005) 107 – 114
  • Graburne der Flavia Ionis, in: R. von den Hoff – A. Dobler, Glanzpunkte der Sammlung griechischer und römischer Kunst. Antike aus dem Hause Hessen (2005) 90 f.
  • Der angelehnte Satyr des Praxiteles, in: L. Giuliani u.a. (Hrsg.), Die zweite Haut. Panther-, Wolfs- und Ferkelfell im Bild des Satyrn, Ausst. – Kat. München 25. 5. – 15. 7. 2005 (2005) 10 – 23
  • Cato und die Nymphen. Die Bronzeporträts der Maison de la Vénus in Volubilis als hermeneutischer Problemfall, in: Gymnasium 111, 2004, 529 – 555
  • Herme eines Feldherren, in: V. M. Strocka (Hrsg.), Römische Bildnisse. Porträts der Berliner Antikensammlung in Freiburg (2000) 26 – 35

Griechische Architektur und Architekturtheorie

  • Anwendungsfelder der Rhetorik in den Künsten, in: W. Brassat (Hrsg.), Rhetorik in den bildenden Künsten (ersch. 2015)
  • Vom Sinn zur Sinnlichkeit. Probleme und Perspektiven des Ornamentbegriffs in der antiken Architektur, in: J. Lipps – D. Maschek (Hrsg.), Antike Bauornamentik: Möglichkeiten und Grenzen ihrer Erforschung (Konferenz München 13. – 15. 10. 2011)
  • Die Inschrift des Hermogenes. Eine unbekannte Architekturzeichnung aus Priene, in: D. Sack u.a. (Hrsg.), Bericht über die 45. Tagung für Ausgrabungswissenschaft und Bauforschung vom 30. April bis 4. Mai 2008 in Regensburg (2010) 179 f. (zus. mit A. Hennemeyer und. S. Saba)
  • Rez. zu: W. Held, Das Heiligtum der Athena in Milet (2000), in: Bonner Jahrbücher 201, 2001, 551 – 556 (zus. mit A. Hennemeyer)

Urbanistik der Stadt Rom

  • Das Pantheon des Agrippa: Architektonische Form und urbaner Kontext, in: G. Graßhoff – M. Heinzelmann – M. Wäfler (Hrsg), The Pantheon in Rome (2009), 41–68
  • Eine unbekannte Kultstätte des Apoll auf dem Forum Romanum: Das Puteal Scribonianum und die Satire I 9 des Horaz, in: K. Herrmann – K. Geus (Hrsg.), Dona sunt pulcherrima. Festschrift für Rudolf Rieks (2008) 113 – 137
  • Ruinen ohne Romantik. Zerstörte Gebäude als urbanistisches Problem der frühen Kaiserzeit, in: R. Neudecker – P. Zanker (Hrsg.), Bilder und Räume in der römischen Stadt der Kaiserzeit (2006), 39–50
  • Das Pantheon und seine Vorbilder, in: Römische Mitteilungen 111, 2004, 495 – 512
  • Rez. zu: E. A. Dumser (Hg.), Mapping Augustan Rome (2002), in: Göttinger Forum für Altertumswissenschaft 7, 2004, 1051–1062
  • Der Lapis Manalis. Zu einem altrömischen Kultmal an der Via Appia, in: Römische Mitteilungen 110, 2003, 345 – 351
  • Zur Topographie des Esquilin in der frühen Kaiserzeit. Das Haus des Properz – Versuch einer Lokalisierung, in: Boreas 16, 1993, 39–55

Villen- und Palastarchitektur in Mittelitalien

  • Die kaiserlichen Villen in severischer Zeit. Eine Bestandsaufnahme, in: N. Sojc – A. Winterling – U. Wulff-Rheidt (Hrsg.), Palast und Stadt im severischen Rom (2013), 231 – 286
  • Ästhetischer Wert und ethisches Urteil. Das Prestigeobjekt der Piscina im Kontext der römischen Luxuskritik, in: B. Hildebrandt – C. Veit (Hrsg.), Der Wert der Dinge – Güter im Prestigediskurs (2009) 335 – 371
  • Architektur und Ästhetik spätrepublikanischer Fischzuchtanlagen. Zur Wahrnehmung gattungsübergreifender Dekorationssysteme in der spätrepublikanischen Kunst, in: Archäologischer Anzeiger 2006/1, 31 – 60

Feldforschung und Historische Geographie

  • Teuthrania. Eine kleinasiatische Polis der klassischen Zeit und ihre Bedeutung für die Herrschaftsideologie des attalidischen Pergamon, in: I. Savalli-Lestrade (Hrsg.), L’Éolide dans l’ombre de Pergame (Lyon 2016) 65-86
  • Teuthrania – Kalerga Tepe. Dokumentation und Geschichte des Fundplatzes, in: M. Zimmermann – A. Matthaei (Hrsg.), Die Chora von Pergamon (Endbericht des Survey 2006 – 2011) (2015)
  • Die Chora von Pergamon: Abschlussbericht des Umlandsurveys 2012, in: F. Pirson, Pergamon – Bericht über die Arbeiten in der Kampagne 2012, AA 2013, 2. Halbband, 117 – 119
  • Raphaneae. Report on the 2005 und 2006 Survey (zus. mit M. Gschwind, H. Hassan, W. Hübner), in: Zeitschrift für Orient-Archäologie 2, 2009, 234 – 289
  • Die Altäre des L. Sestius Quirinalis bei Kap Finisterre. Zur geopolitischen Konstruktion des römischen Herrschaftsraums, in: Madrider Mitteilungen 46, 2005, 247 – 266
  • Die Stadt Thugga in der antiken Literatur, und: Thugga bei Plinius, in: M. Khanoussi – V. M. Strocka (Hrsg.), Thugga I (2002) 55 – 67

Rezeption der Antike in der Neuzeit (Renaissance/Nationalsozialismus)

  • Archäologie als Kapital – Cyriacus von Ancona (1390 – 1452), in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst, 63, 2012, 7 – 35
  • Rez. zu: Edward W. Bodnar – Clive Foss (Hg.): Cyriac of Ancona. Later Travels (2004), in: KUNSTFORM 6 (2005), Nr. 3 [15. 03. 2005]
  • Von Didyma zur Reichskanzlei. Eine Ikone des Nationalsozialismus und ihr hellenistisches Vorbild, in: Pegasus 6, 2004, 133 – 148

Forschungsprojekte (DFG/DAI/BMBF)


  • „Kino in Stein. Raumerfahrungskonzepte der Gegenwart in der antiken Villenarchitektur“ in Kooperation mit der Universität Bamberg, Institut für Klassische Philologie und Philosophie (Prof. Dr. Sabine Vogt, Prof. Dr. Christian Illies, Dr. Martin Düchs); Teil der Forschungsinitative „Originalitätsverdacht?“ Neue Optionen für die Geistes- und Kulturwissenschaften“ der VolkswagenStiftung
  • „Capri. Architekturstrategien einer kaiserlichen Residenz“ in Kooperation mit der TU München, Lehrstuhl für Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege (Dipl.-Ing. Tobias Busen) und der Soprintendenza Archeologia Belle Arti e Paesaggio per l’area metropolitana di Napoli; Anschubfinanzierung durch das Bayerische Hochschulförderprogramm zur Anbahnung internationaler Forschungskooperationen (BayIntAn)

Abgeschlossene Projekte (Feldforschung)

  • Teilprojektleitung im Verbundprojekt „Vitruv und die Techniken des Raumdekors“ in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Restaurierungswissenschaften und dem Lehrstuhl für Baugeschichte der Technischen Universität München im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragenen Förderrichtlinie „Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften“.
  • „Die Chora von Pergamon” (Survey unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Zimmermann, Institut für Alte Geschichte, LMU München); im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1209 „Die hellenistische Polis als Lebensform. Urbane Strukturen und bürgerliche Identität zwischen Tradition und Wandel“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
  • „Die Nekropole von Barbalissos am Euphrat (Syrien)“. Projekt in Kooperation mit der University of Princeton (Prof. Dr. Thomas Leisten) und dem Syrian Directorate of Antiquities.
  • „Raphaneae. Archaeological survey for the scientific documentation of the Roman-Byzantine town and garrison of a legion”. Projekt in Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut, Damascus und dem Syrian Directorate of Antiquities (Survey unter der Leitung von Dr. Markus Gschwind, Institut für Archäologie der römischen Provinzen LMU München).