Andreas Murgan M.A.


E-Mail: andreas.murgan@fau.de
Tel: 09131 – 85 2 4791
Zimmer: Gipsabgußsammlung

Lebenslauf


18. März 1984 geboren in Erlangen
2003 Abitur am Gymnasium Fridericianum Erlangen
2003-2010 Studium der Klassischen Archäologie und der Ur- und Frühgeschichte an der FAU Erlangen-Nürnberg mit Abschluss M.A.
2010-2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Archäologische Wissenschaften, Abt. II der Goethe-Universität Frankfurt am Main im Volkswagen-Stiftung Lichtenbergprojekt „Münzen und die Dynamik der Macht: Der westliche Mittelmeerraum, 500 – 100 v. Chr.“
seit 2010 Assoziiertes Mitglied im Graduiertenkolleg Wert und Äquivalent an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
seit November 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BmBF/DLR Projekt NumFAU am Institut für Klassische Archäologie der Universität Erlangen-Nürnberg

 

Schwerpunkte


  • Antike Numismatik und frühe Geldformen
  • Sammlungsdigitalisierung und Linked Open Data
  • Architektur und Modellbau

Publikationen


Aufsätze und Buchbeiträge

  • A. Murgan, Die Regia, in: B. Steinmann – R. Nawracala – M. Boss (Hrsg.), Im Zentrum der Macht. Das Forum Romanum im Modell (Erlangen 2011), 66–71.
  • A. Murgan, Heavy Metal in Hallowed Contexts. Continuity and change in aes deposits in Central Italy and Sicily, in: A. Bokern, C. Rowan (Hrsg.), Embodying Value? The Transformation of Objects in and from the Ancient World, BAR International Series 2592 (Oxford 2014) 65–75.
  • A. Murgan, Describing Depositions, in: E.-J. Graham and J. Hughes (Hrsg.), The Votives Project. Gifts to the Gods from Antiquity to the Present.
    Weblog (https://thevotivesproject.wordpress.com/2015/07/25/murgan/)
  • A. Murgan, F. Kemmers, Temples, hoards and pre(?)monetary practices – Case studies from Mainland Italy and Sicily in the 1st millennium B.C., in: H. Baitinger (Hrsg.), Materielle Kultur und Identität im Spannungsfeld zwischen mediterraner Welt und Mitteleuropa. Akten der Internationalen Tagung am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz, 22.–24. Oktober 2014. Abschlusstagung des DFG-Projekts Metallfunde als Zeugnis für die Interaktion zwischen Griechen und Indigenen auf Sizilien zwischen dem 8. und 5. Jahrhundert v. Chr., RGZM – Tagungen 27 (Mainz 2016), 277–290.
  • A. Murgan, Bothros, Favissa und Co. – Von rituellen Löchern und ihren Bezeichnungen, in: M. Bolder-Boos, D. Maschek (Hrsg.), Orte der Forschung, Orte des Glaubens. Neue Perspektiven für Heiligtümer in Italien von der Archaik bis zur Späten Republik. Akten der internationalen Tagung in Darmstadt am 19. und 20. Juli 2013 (Bonn 2016), 85–98.
  • A. Murgan, M. Boss, F. Bauer, M. Göbbels, Grundsätzliche Überlegungen zur Edition des Bestandes an Münzen der FAU als frei zugängliche Datenbank im WWW, Magazin für digitale Editionswissenschaften 3, 2017, 7-19.

Forschungsprojekte


  • Funktionen und Gebrauch ungemünzten Metalls im westlichen Mittelmeerraum in der zweiten Hälfte des 1. Jahrtausends v. Chr. Promotionsprojekt im Rahmen des Volkswagen-Stiftung Lichtenbergprojekts „Münzen und die Dynamik der Macht: Der westliche Mittelmeerraum, 500 – 100 v. Chr.“, Betreuerin: Prof. Dr. F. Kemmers, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • mit Martin Boss: Weiterentwicklung von AERIA – Antikensammlung Erlangen Internet Archive (DFN 1996-2000)
  • mit Martin Boss: NumFAU Edition des Bestandes an Münzen der FAU als Datenbank im WWW (BmBF/DLR ab 2016)