Neues Projekt: „Spuren von Städten“

Ein Erfolg für das Erlanger Institut für Klassische Archäologie: Förderung des Projekts „Spuren von Städten“ durch die Gerda Henkel Stiftung

Im August startet am Institut ein neues Projekt, dessen Finanzierung im Schwerpunktbereich „Lost Cities. Wahrnehmung von und Leben mit verlassenen Städten in den Kulturen der Welt“ der Gerda Henkel Stiftung eingeworben werden konnte. Das Ziel des Projektes mit dem Titel „Spuren von Städten – Formen des Umgangs mit deurbanisierten Räumen der frühen Kaiserzeit“ ist, das Spektrum antiker Reaktionsmuster auf die Ausbildung städtischer Brachen und den Verfall ganzer Städte zu untersuchen. Der räumliche Fokus wird dabei auf Mittelitalien und dem Nordwesten Kleinasiens liegen.
Den Link zum Förderschwerpunkt „Lost Cities“ der Gerda Henkel Stifung finden Sie hier.
Projektverantwortliche: Dr. Julian Schreyer und Dr. Felix Henke