„Iconographics“ – und ein neuer Mitarbeiter

Seit Anfang dieses Monats hat unser Institut einen neuen Projektmitarbeiter: Dr. Torsten Bendschus, der nun aus Kiel nach Erlangen gewechselt ist. Unter der Teilprojektleitung von Prof. Dr. Corinna Reinhardt untersucht er in dem interdisziplinären Projekt „Ikonographics“ die Anwendbarkeit digitaler Bilderkennung auf attischen Vasenbildern (lesen Sie hier mehr zum Projekt). Unter der Projektkoordination von Prof. Dr. Peter Bell, dem Juniorprofessor für Digital Humanities mit Schwerpunkt Kunstgeschichte, arbeiten die Klassische Archäologie, die Christliche Archäologie, die Kunstgeschichte und die Informatischen Wissenschaften eng zusammen, um die kompositorischen, erzählerischen und semantischen Strukturen von Bildern für computer vision fassbar zu machen.

Das Projekt wird durch die Emerging Fields Initiative der FAU Erlangen-Nürnberg finanziert, die sich der Förderung innovative Ideen in fächerübergreifender Zusammenarbeit verschrieben hat (hier geht es zur EFI-Site).

Boreas, die geflügelte Personifikation des Nordwinds, verfolgt die vor ihm fliehende Nymphe Oreithyia

Raub der Oreithyia durch Boreas, Ausschnitt von einem attischen Kelchkrater (um 450 v. Chr.) in Erlangen, Antikensammlung, Inv. I 387 (Foto: Georg Pöhlein)